St. Katharina v. Siena Katholische Kirche in Lindern

Navigationsmenüs (Bischöflich Münstersches Offizialat)

Reparatur-Café

Der erste „Arbeitstag“ des Reparatur-Cafés im ehemaligen Laden Zepter (Taphorn-Lübbers) an der Werlter Straße Nr. 7 in Lindern war aus Sicht des Vorbereitungsteams ein gelungener Schritt zur Integration von Flüchtlingsfamilien. „Eine großartige Aktion, bei der man sich auch mit Händen und Füßen sehr gut austauschen konnte“ berichtet Johanna Rickwärtz vom Vorstand der Gemeindecaritas. Die Freude über die vielen gespendeten Fahrräder war auch bei den Besuchern riesig – darüber hinaus hat die Teilnahme so vieler Flüchtlingsfamilien alle Helfer gerührt. Klaus Schute als einer der Organisatoren war „begeistert von der Unterstützung vieler Gemeindemitglieder sowie vom großen Interessesse und der sehr herzlichen Art der teilnehmenden Flüchtlingsfamilien“.

Von Beginn an war die Fahrradaktion sehr gut besucht - manchmal herrschte sogar ein wenig Chaos. „Neben dem gemeinsamen Reparieren von Fahrrädern wurden viele intensive und herzliche Gespräche geführt – ein wichtiger Aspekt unserer Aktion!“ erwähnt Stephan Gerdes vom Team „Reparatur-Café“ und ergänzt: „Sehr positiv war, dass einige Gemeindemitglieder uns mit Keksen und Kaffee versorgt haben. Hierdurch kamen herzliche Gespräche zustande – ohne Blick auf Religion, Geschlecht oder Muttersprache“. Handynummern wurden ausgetauscht, sodass die frischgeknüpften Kontakte nun auch über moderne Medien wie Facebook oder Whatsapp gepflegt und intensiviert werden können. Bereits am Sonntag war ein deutlicher Erfolg zu sehen: „Man konnte beobachten, dass mehrere Familien mit ihren Fahrrädern in Lindern unterwegs waren und so ein Stück vielleicht lange vermisster Mobilität genossen“ berichtet Otto Dopp mit Freude und mit ein wenig Stolz. Sprachliche Barrieren gab es bei der großen Zahl an Besuchern kaum, die meisten der neuen Mitbürger Linderns sprechen gutes Englisch. Daher genügt der eine oder andere Halbsatz in englischer Sprache, um ins Gespräch zu kommen. Kontaktmann Conrad Möhlenkamp fordert alle Mitbürger auf: „Man verliert schnell die anfängliche Scheu und gewinnt Freude am Gespräch - probieren Sie es einfach aus! Und nebenbei ist man erstaunt, wie gut das persönliche englisch ist, wenn es nötig wird!“. Rückblickend ist die Aktion ein Gewinn für alle Beteiligten, meinen Gertrud Tönnies und Gisela Hamberg-Dierker vom Vorstand der Gemeindecaritas Lindern: „Wir waren begeistert von dem Zuspruch, den der Aufruf zu den Fahrradspenden gefunden hat. Wir haben uns über die vielen helfenden Hände aus der Gemeinde gefreut; nur so konnte diese Aktion stattfinden. Besonders beeindruckt waren wir von der großen Zahl der anwesenden Flüchtlinge, die im ‚Reparatur-Café‘ neben einem ‚neuen‘ Fahrrad auch Kontakte suchten. Alles in allem eine gelungene Aktion des Kennenlernens, des Miteinanders und der Herzlichkeit.“ Fortsetzung folgt bereits am Samstag vor dem 4. Advent von 09:00 Uhr bis 12:30 Uhr. In dieser Zeit können weitere gut erhaltene Fahrräder gebracht werden – noch ist der Bedarf nicht gedeckt! Auch zusätzliche Helfer sind gerne gesehen. Besonders wichtig ist: Alle Gemeindemitglieder sind herzlich eingeladen, die Werkstatt zu besuchen und gemeinsam mit Gästen und Helfern einen Kaffee zu trinken. „Das Kennenlernen unserer neuen Gemeindemitglieder geht dann fast wie von selbst“, ist sich Conrad Möhlenkamp sicher.