St. Katharina v. Siena Katholische Kirche in Lindern

Navigationsmenüs (Bischöflich Münstersches Offizialat)

Wallfahrt nach Kevelaer 2016

Foto Käter

57 Pilgerinnen und Pilger auf den Weg nach Kevelaer

Im Priesterhaus in Kevelaer wohnen zurzeit 57 Mitglieder unserer Kirchengemeinde St. Katharina Lindern. Sie haben sich am Montag in der frühen Morgenstunde aufgemacht, um im bekannten Marien-Wallfahrtsort Kevelaer am Niederrhein zur Heiligen Muttergottes zu beten. Seit 1649  pilgern Menschen an diesen Ort, um ihre Sorgen und Nöte der heiligen Mutter Gottes vorzutragen.

Im Reisegepäck befindet sich auch das Fürbittbuch aus unserer Marienkapelle in Lindern. Bereits während der Hinfahrt fanden die aufgeschriebenen Sorgen, Wünsche und Dankgebete Platz im gemeinsamen Gebet.

Die erste Station auf dem Weg war der Wallfahrtsort Annaberg bei Haltern. In der dortigen Kapelle wurde die heilige Messe gefeiert. Nach dem gemeinsamen Frühstück ging es weiter nach Kevelaer. Nach dem Mittagessen und einer Erfrischungspause trafen sich um 15:00 Uhr alle Pilgerinnen und Pilger in der großen Kirche zur Pilgerandacht. Der große Bau mit den beeindruckenden Malereien ist wirklich sehr beeindruckend. Im Anschluss an diese Feier gab es etwas Freizeit. So konnten die vielen Geschäfte mit Kerzen, Rosenkränzen und weiteren Andenken besucht werden. Aber auch für Kaffee oder Eis war genügend Zeit. Pastor Thomas und Helmuth Braak haben die Gelegenheit genutzt und für die Kirche und die Kapelle im Seniorenzentrum schöne neue Kerzen ausgesucht. Die Vesper wurde in der Kerzenkapelle gefeiert. Viele Gemeinden und Gruppen spenden eine Kerze für diese Kirche.

Abends traf man sich noch einmal zur Lichterprozession mit fast alte Freunden aus Duisburg, die in den vergangenen Jahren oft am gleichen Tag den Pilgerort Kevelaer besuchen. Mit Gesang und Gebet endete der Prozessionstag vor der Gnadenkapelle.

Der zweite Tag startete noch vor dem gemeinsamen Frühstück mit einem Gottesdienst in der Kerzenkapelle- Auch die Linderner hatten eine große Kerze mitgebracht, die in diesem Gottesdienst geweiht und dann in der Kirche zu den bereits vorhandenen zahlreichen Kerzen aufgestellt wurde.

Gestärkt mit Kaffee und frischen Brötchen machte die Pilgergruppe sich dann alsbald auf den Weg zum „großen Kreuzweg“. Bei sehr sommerlichen Temperaturen wanderte die Gruppe entlang des 14 Stationen umfassenden, sehr idyllisch gelegenen Kreuzwegs.

Im Schatten der Kirche oder in einem der zahlreichen Cafés und Eisdielen überbrückte man die Zeit bis zum Mittagessen. Zum Schluss der Wallfahrt in Kevelaer versammelten sich die Pilger noch einmal vor der Gnadenkappelle, dem ältesten der Wallfahrtgebäude auf dem zentralen Platz im Ortskern. Bevor es mit dem Bus zur Weiterfahrt nach Lüdinghausen ging, formierten sich die Mitreisenden zu einem Gruppenfoto auf den Kirchenstufen.

Der Rückweg führte über Lüdinghausen, der ehemaligen Gemeinde von Pastor Thomas. Hier hatten fleißige Frauen Kaffee und viele leckeren Kuchen vorbereitet. Als besondere Überraschung für Pastor Thomas war ein kleiner Kinderchor gekommen um ein paar freundliche Lieder zu singen. Die anschließende Besichtigungen der St. Luidger Kirche und der großen St. Felizitas Kirche war für alle sehr beeindruckend. In der letztgenannten Kirche genossen die Zuhörerinnen und Zuhörer die Ausführungen eines amüsanten und fachkompetenten Gästeführers. Außerdem gewährte der Küster seltene und interessante Einblicke in die historische Sakristei. Einige sehr alte Schätze wurden extra aus dem sicheren Tresor geholt.

Gestärkt, frohen Mutes und erschöpft trafen die Linderner am Abend wieder in ihrer Heimatkirche ein. Hier wurden die Mitbringsel, Geschenke und Andenken von Pastor Thomas geweiht.