St. Katharina v. Siena Katholische Kirche in Lindern

Navigationsmenüs (Bischöflich Münstersches Offizialat)

Seniorinnen und Senioren besuchen ihren ehemaligen Pastor im Saterland

Foto H. Käter

Gruppenfoto mit Pastor Fischer, Pater Ubald und Pastor Thomas

Eigentlich war die Fahrt der Seniorinnen und Senioren aus Lindern ins Saterland als Krippenfahrt geplant. Aufgrund des plötzlichen Eisregens musste diese Fahrt in Januar leider ausfallen. Dafür machten sich jetzt im August 68 Seniorinnen und Senioren auf den Weg, um ihren ehemaligen Pastor Ludger Fischer in seiner neuen Kirchengemeinde Saterland zu besuchen. Nur zu Beginn des Ausflugs wurde die Gruppe von einem Regenschauer überrascht.  Aber danach konnten sich die Mitfahrer über ein abwechslungsreiches Programm freuen. Die erste Station führte nach Sedelsberg. Hier traf man auf Pastor Ludger Fischer, der in der Gemeinde Saterland vier Kirchen verwaltet. Die Sedelsberger Kirche ist durch ihren saalartigen Charakter durchaus ungewöhnlich. Nach einigen Erklärungen zur Geschichte des Baus sowie einiger kunsthistorischer Ausgestaltungen, insbesondere im Hinblick auf die Kirchenfenster wurde ein passender Bibeltext vorgelesen. Natürlich wurde auch die Gelegenheit genutzt, um ein Lied aus dem ausliegenden Gotteslob zu singen. Die Kirche in Scharrel, die zweite Station hat große Ähnlichkeit mit der Linderner Kirche. Beide sind vom Baumeister Johann Bernhard Hensen, gebürtig aus Sögel, geplant und erbaut. In Scharrel traf die Gruppe auf einen alten Bekannten, Pater Ubald aus Indien, der zurzeit als Gast in Ramsloh weilt. Es folgte eine ausgiebige Kaffee- und Tortenpause, die Seniorinnen und Senioren zum Plaudern, Austauschen und Nachfragen nutzten. Wann hat man schon mal bei einer Veranstaltung drei Priester für sich. Denn auch Pastor Thomas aus Lindern begleitete die Reisegruppe. Schließlich hat er vor seinem Amtsantritt in Lindern einige Wochen im Saterland seinen Dienst getan. Im zweiten Teil wurden zwei weitere – ganz unterschiedliche -  Kirchen in Strücklingen und Ramsloh angefahren. Erstaunt war man dann doch über die Verschiedenheit der vier Gotteshäuser mit ihrem jeweils individuellen Charme. Aufmerksam lauschten die Zuhörer den informativen Ausführungen und Erklärungen von Pastor Fischer. Musikalisch stimmungsvoll eingerahmt wurden die Besuche der einzelnen Kirchen durch Gesänge aus Taizé, die Maria Bruns und Hildegard Käter jeweils zum Ein- und Auszug der Besuchergruppe vorsangen. Auch der gemeinsame Gang kam nicht zu kurz. Beim gemeinsamen Abendessen in Ramsloh zeigten sich alle Mitreisenden begeistert. Pastor Fischer erhielt ein Präsent für seine Mühe und die investierte Zeit. Auch ihm war es eine besondere Freude, so viel bekannte Gesichter aus seiner alten Gemeinde zu sehen.