St. Katharina v. Siena Katholische Kirche in Lindern

Navigationsmenüs (Bischöflich Münstersches Offizialat)

1. Ökumenisches Begegnungsfest

„Vor 40 Jahren hätte sich das niemand träumen lassen!“ sagte Pastor Thomas, als er die Besucher der 1. ökumenischen Begegnungsfestes in der Aula der Schule begrüßte. Gemeinsam mit der evangelischen Gemeinde, der freikirchlichen Christengemeinde Emmanuel und der katholischen Kirchengemeinde St. Katharina startete ein Begegnungsfest der besonderen Art. Eine größere Gruppe von interessierten Gemeindemitgliedern aus den drei Konfessionen hatte sich zusammengefunden, um dieses Fest gemeinsam vorzubereiten.

Foto H. Käter

Pastor Thomas Mappilaparambil (kath. Gemeinde), Pastor Heinrich Zellmer (freikirchliche Emmaunel Gemeinde und Pfarrer Schwartz (ev. Gemeinde)
Die Band der Emmanuel Gemeinde begleitet den ökumenischen Gottesdienst in der Aula.

Dann dauert ein gemeinsamer Gottesdienst schon mal etwas länger, weil jede Gruppe aus der eigenen Liturgie etwas unterbringen möchte. Das ist nach Meinung der Besucher auf jeden Fall hervorragend gelungen. Die Emmanuel Gemeinde brachte insbesondere durch die junge Kirchenband eine tolle Stimmung in die Aula. Die Messdiener der katholischen Gemeinde hatten ein rührendes Rollenspiel über eine aufschlussreiche  „Begegnung mit Gott“ vorbereitet. Auch die drei Pfarrer (wobei Heinrich Zellmer von der Emmanuel Gemeinde sich eher Pastor versteht) hatten sich gemeinsam auf eine szenische Darstellung eingelassen, die von Pfarrer Jürgen Schwarz von der evangelischen Gemeinde  moderiert wurde.

Die Band singt und spiel mit den jüngsten Gottesdienstbeuchern.

Die drei Pfarrer zeigen in einer szenischen Darstellung, wie es im Himmel zugeht.

Die großzügige Kollekte wird zu gleichen Teilen dem Linderner Repaircafé sowie dem entstehenden stationäre Hospizhaus in Cloppenburg zur Verfügung gestellt. Vertreter beider Einrichtungen stellten ihre Projekte vor. Auch die Caritas Lindern nutzte die Gelegenheit, die bevorstehende Ausstellungseröffnung „Zusammen sind wir Heimat“ vorzustellen.

Im Anschluss an den Gottesdienst in der Aula traf man sich auf dem Schulhof bei Bratwurst, Brot und kühlen Getränken. Die Landfrauen hatten hier einiges organisiert. Ein Schminktisch lud zu individuellen Verschönerungsaktionen ein. Jeder Gast erhielt zudem einen Luftballon, der  auf ein gemeinsames Kommando hin losfliegen durfte. Auf kleinen Zetteln konnten somit gute Wünsche in die Welt verschickt werden.

 

Bunte Luftballons schicken Segenswünsche in die Welt.

Mit Stockbrot und Musik am Lagerfeuer unterhielten die Pfadfinder die Kinder und Jugendlichen. So mischten sich die Gäste der verschiedenen Konfessionen  im Laufe der Zeit.

Die „Meinungsabfrage“ per Klebepunkt zeigte zum Schluss ein eindeutiges Votum für die Wiederholung eines solchen gemeinsamen Festes.

Pfarrer Jürgen Schwarz macht jeden Spaß mit.

Viele gute Gespräche bei Bratwurst und Brot.

Zufriedene Organisatorinnen!

Bei den Pfadfindern gibt es Lagerfeuer und Stockbrot.

Die Presse ist auch da - und der ehemalige Schulleiter.

Pastor Thomas ist sehr zufrieden.